Bewässerungssysteme

Möchte man einen sattgrünen Rasen sein Eigen nennen, führt wohl kein Weg daran vorbei, den Rasen mit ausreichend Wasser zu versorgen. Aber nicht nur der Rasen braucht Wasser, die Blumen- und Pflanzbeete dürfen auch nicht vergessen werden.
In Zeiten stetiger Erwärmung ist dabei immer weniger Verlass auf Hilfe von "oben", sprich Regen. An warmes, sonniges und vor allem zu trockenes Wetter werden wir uns wohl gewöhnen müssen. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass die Trockenperioden in Deutschland zunehmen und das nicht nur im Frühjahr. Damit es trotzdem grünt, wächst und gedeiht muss der Mensch nachhelfen und seine Pflanzen ausreichend
Sprinkler
bewässern. Auf dieser Seite möchte ich Ihnen zeigen wie sie das Wasser punktgenau dahin bekommen, wo es gebraucht wird, und das in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit.
Die Rede ist von automatischen Bewässerungssystemen, die Ihnen die Arbeit der Bewässerung abnehmen und Ihnen so zu einem prächtigen Garten verhelfen. Die Anlagen arbeiten dabei, einmal richtig eingestellt, vollautomatisch, wichtig ist allerdings die sachkundige Auswahl der Bewässerungskomponenten und deren fachgerechte Montage. Als Fachbetrieb verwende ich ausschließlich Markenkomponenten der Firma GARDENA.
Gardena
Als "Competence Partner" der Fa. GARDENA wurde ich bei Schulungen mit den verschiedenen Bewässerungstechniken vertraut gemacht. Bei der automatischen Bewässerung unterscheidet man zwischen Beregnungssystemen (Regner) und der Tropfbewässerung.
Beregnungssysteme werden z. B. für Rasenflächen und Gemüsebeete eingesetzt, also überall dort, wo das Wasser großflächig verteilt werden soll. Für jede zu bewässernde Fläche gibt es speziell konstruierte Regnertypen, wie z.B.
Sprühdüsen oder Versenkregner. Tropfsysteme kommen dort zum Einsatz, wo das Wasser dosiert direkt an die Pflanzen gebracht werden soll. Hierfür gibt es sogenannte Tropfschläuche, die z. B. in Hecken oder in den Beeten verlegt werden.
Mittels einer Zeitschaltuhr oder eines Bewässerungscomputers kann minuten-
genau bestimmt werden, wann die Bewässerung beginnen soll und wie lange bewässert werden soll.
Besonders hilfreich ist so eine Anlage in der Urlaubszeit. Bei regnerischem Wetter schalten Regensensoren die Anlage automatisch ab und vermeiden so Wasservergeudung.
Die beste Zeit für eine effektive Bewässer-
Bewässerungscomputer
ung liegt in den frühen Morgenstunden, da die Verdunstungsrate dann am niedrigsten ist.


ZURÜCK



© 2011 Gartenservice Harald Eissler